Home Unser Odyssey
   
Odyssey -
2. Generation

Technik

Defekt-Hitliste

Rückrufe

Galerie I
Galerie II

Spezielle Links

Unser Odyssey

Ody-Sichtungen
(in Deutschland)

Informationen
zum Import

Unser Odyssey So kamen wir zum Odyssey Bilder Die Sache mit den Türen Unser Ody auf Euro3
         
    Unser Ody auf Reisen    
 
Und so kamen wir zu unserem Odyssey:

Wir waren schon länger auf der Suche nach einem passenden Van für unsere größer werdende Familie. Einige der in Deutschland gängigen Vans hatten wir schon genau angeschaut, einige auch probegefahren, aber so richtig überzeugt waren wir bislang von keinem. Der Mazda MPV hätte schon ganz gut gepaßt, ist aber leider nicht mit Automatik zu haben. Den Peugeot 807 fanden wir prima durchdacht, aber er ist noch zu neu, um als Gebrauchtwagen verfügbar zu sein und das Design der Instrumente im Cockpit war doch sehr seltsam.

Den Odyssey hatte ich schon immer auf meiner Wunschliste. Im Frühjahr 2003 fuhren wir sogar nach Mannheim, um uns bei einem Bekannten (wir hatten uns durch meine Homepage kennengelernt) einen Odyssey endlich mal live anzuschauen. Natürlich waren wir begeistert, nun auch meine Frau, und waren uns sicher, daß wir dieses Auto gerne haben wollen. Nur wie da rankommen?

Viele Anfragen bei diversen Firmen brachten das Ergebnis: Neukauf bei Autohaus Braun in Lampertheim (40.000€, zu teuer), Kauf direkt in den USA oder Kanada (nur wer soll das "drüben" organisieren); Import aus der Schweiz (hohe Kosten durch zusätzliche Handelsspannen, naja). Mitte Mai verloren wir dann so langsam den Mut und richteten uns darauf ein, die größer gewordene Familie doch erst mal in den Accord Aerodeck zu quetschen.

Kurz zuvor gab es noch einen Hoffnungsschimmer. Im Autohaus Fugel in Chemnitz-Mittelbach wurde via Autoscout24.de ein Odyssey angeboten. Wir waren wie elektrisiert und versuchten noch am gleichen Tag Kontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen. Leider verlief diese Sache im Sande, da der Besitzer des Wagens, Wirt im an das Autohaus angrenzenden Restaurant, nicht mehr verkaufen wollte. Wir wußten nicht recht, warum das alles nicht klappte und telefonierten mehrfach sowohl mit dem Autohaus, als auch mit dem Wirt. Trotzdem ergab sich zunächst nichts daraus.

  Ende Mai, wir waren gerade von einer Tour in Ostdeutschland zurückgekommen, fanden wir plötzlich einen Spruch von eben jenem Autohaus auf unserem Anrufbeantworter. Es wäre ein Odyssey zu verkaufen, bei Interesse sollten wir uns mal melden. Natürlich hatten wir Interesse! Wir organisierten einen Besuch meiner Schwiegereltern in Chemnitz-Mittelbach und ließen sie das Auto unter die Lupe nehmen. Sie befanden es für gut und wir gaben per Telefon unser OK für einen verbindlichen Vorvertrag. Eine Sache, die ich nie machen wollte oder gemacht hätte, aber unter diesen Bedingungen.... Naja, wenigstens bekamen wir dann am Abend neben einer Kopie von unserem neuen Auto auch ein paar digitale Bilder.

Mitte Juni konnten wir dann endlich unser gutes Stück in Empfang nehmen. Die Betreuung in Chemnitz bei Honda Fugel war erstklassig. Man hatte uns vorab schon den Kfz-Brief geschickt, so daß wir das Auto bereits anmelden konnten. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an Herrn Franz!

Was soll ich noch weiter schreiben, wir sind wahnsinnig glücklich, dieses Auto bekommen zu haben. Der Odyssey fährt sich super leise, ist bequem, bietet Platz ohne Ende. Die große Maschine sorgt dafür, daß man im Falle eines Falles auch mal schnell von der Stelle kommt.

Honda Odyssey - Foto: privat

Der Spritverbrauch ist allerdings nicht ganz ohne, 12.7 Liter je 100km (Normalbenzin; Durchschnitt). Aber auf der anderen Seite für einen Van nicht untypisch, ich möchte nicht wissen, was der VW Bus als Benziner oder ein alter Toyota Previa verbrauchen ... Vielleicht kann mal jemand Vergleichsdaten mailen.