Home Honda FCX - 2. Generation - 2005-2007
   
FCX -
2. Generation

Technik

Honda FCX - Studie - Foto: Honda JapanIm Herbst 2005 stellte Honda erstmals die Studie der neuen (zweiten) Generation des Brennstoffzellen-Autos FCX vor. Während das Vorläufermodell die neuartige Brennstoffzellentechnologie zunächst in einem Kleinwagen auf die Straße brachte, soll die nächste Generation als vollwertige sportliche Limousine auf den Markt kommen. Die Pläne für dieses Fahrzeug sind keine Fiktion mehr, Honda will dieses Auto nach eigenen Angaben in 3-4 Jahren auf den Markt bringen.

Die Zeitschrift Auto Motor Sport schrieb dazu u.a.:
"
Honda FCX - Studie - Foto: Honda JapanDie Brennstoffzellentechnologie konnte beim FCX-Concept in den Wagenboden integriert werden. Das ermöglicht einen niedrigen Schwerpunkt für bessere Fahreigenschaften und viel Raum für die Passagiere. Ein langer Radstand und kurze Karosserieüberhänge kommen ebenfalls den Insassen zugute. Das coupéartige Profil und die ausgeprägten Radkästen bilden ein sehr dynamisches Äußeres.

Insgesamt treiben drei Elektromotoren das FCX-Concept an: Ein 80 Kilowatt starker, kompakter Motor in der Front und je ein 25 Kilowatt leistender Radnabenmotor in jedem Hinterrad. Ein neu entwickeltes Material für die Wasserstoffaufnahme im Tank verdoppelt dessen Fassungsvermögen. Bei einem Druck von 345 bar können fünf Kilogramm Wasserstoff getankt werden, was eine Reichweite von über 550 Kilometer ermöglicht."

Ein wesentliches Problem, nämlich die Funktionssicherheit bei sehr niedrigen Außentemperaturen, konnte Honda inzwischen lösen. Die neue Generation des Fuel Cell Stack ist bis -20°C einsetzbar.

News - 01/2007
Der Honda FCX wurde erneut als voll funktionsfähiges Konzept auf der Detroiter Automesse im Januar 2007 gezeigt. Honda plant in Japan und den USA für das Jahr 2008 die Markteinführung eines auf diesem Konzept aufbauenden Brennstoffzellen-Autos in Kleinserie. Es wurden auch erste technische Daten veröffentlicht.

News - 06/2006
Nach jüngsten Informationen will Honda im ersten Brennstoffzellenserienfahrzeug ab 2008 auch erstmals organische Stoffbezüge einsetzen. Die aus Mais hergestellten Stoffe sollen bessere Eigenschaften, als die herkömmlichen Materialien haben und zudem besser verträglich und leichter zu entsorgen sein.