Home Mein Prelude (BA4)
Erfahrungsbericht
   
Prelude -
3. Generation

Technik

Defekt-Hitliste

Prelude INX

BA4-Cabrio

Galerie I
Galerie II

Spezielle Links

Mein Prelude
(mit Erfahrungsbericht)

 
Mein alter Honda Prelude, Bj.88 Das ist mein alter Honda Prelude 2.0EX, Baujahr 88. Er hatte zum Schluß fast 230.000 km auf dem Tacho gehabt. Sieben Jahre lang hat er mir treue Dienste geleistet und mich nur ein einziges mal im Stich gelassen. Da war ich aber selbst dran Schuld, ich hätte die Zündkerzen eher mal säubern oder wechseln sollen. Verlassen hat er mich endgültig Ende Januar 2001. Vermutlich fährt er jetzt irgendwo im mittleren Osten oder Afrika herum.

 

Hier kommt mein Erfahrungsbericht aus dem Meinungsforum Ciao zu diesem Auto:

Mein Prelude und ich im Sommer '94"Meinen Honda Prelude 2.0 EX (Bj. 88, Typ BA4), habe ich 1993 gebraucht gekauft und kann mich nun nur sehr schwer von ihm trennen. Dieses Auto ist einfach genial. So alt, wie dieser Typ inzwischen ist, hat er doch viele gute Eigenschaften, die man bei aktuellen Modellen vergebens sucht.

- Emotionen -

Samstag, 4 Uhr morgens. Die Nacht ist tiefschwarz. Ich steige, nein sinke, in meinen Prelude und die Fahrertür fällt mit einem satten "plupp" ins Schloß (das erste Geräusch, daß ich nie vergessen werde). Der Motor springt nach den ersten Umdrehungen des Anlassers, wie immer, sofort an. Sein brummeln klingt vertraut (das zweite Geräusch, daß ich nie vergessen werde). Licht an. Die Klappscheinwerfer gehen mit einem kurzen Sirren auf (das dritte Geräusch, daß ich nie vergessen werde). Nun noch die Automatik auf "D" und die Reise kann beginnen. Vor mir liegen 500 km Autobahn, die ich in etwa 5 Stunden geschafft haben will.

Nach 15 Minuten, ich bin gerade die ersten Kilometer auf der fast leeren Autobahn gefahren, ist der Motor richtig warm. Das Fernlicht bohrt seine Leuchtfinger weit in die Nacht. Ich schalte das Radio ein. Sie spielen gerade "Catch me, I'm falling...". Ich drücke meinen Rücken in den Sportsitz und gebe Gas ...

Mein Prelude am Ortseingang von "Nothalten" (Elsaß)- Etwas sachlicher -

Wer diesen Prelude beschreiben will, kann nicht ohne Emotionen auskommen. Das Auto ist eines der besten Stücke japanischer Autobaukunst. Und das meine wirklich so. Mal zu den technischen Daten: 2-Liter-Motor (109 PS), 4 Zylinder mit elektronisch geregeltem Doppelvergaser, dazu geregelter Kat. Eine adaptive Servolenkung, die bei geringem Tempo sehr leichtgängig ist, bei höheren Geschwindigkeiten schwerer geht. Scheibenbremsen vorn und hinten. Das Fahrwerk ist im Serienzustand (wie bei meinem Auto) straff genug für sportliches Fahren, aber auch bequem genug für's Reisen. Der niedrige Schwerpunkt garantiert in jeder Fahrsituation gute Bodenhaftung. Da braucht es normalerweise keine Tieferlegung und extreme Breitreifen. Mein Prelude hat außerdem eine 4-Gang-Automatik, die sehr angenehm und berechenbar schaltet.

Im Innenraum bietet der Prelude hervorragende Sportsitze mit gutem Seitenhalt. Der Fahrersitz hat sogar eine mechanische Memoryfunktion, so daß er nach dem Umklappen wieder in die gemerkte Position einrastet. Das hat nicht mal der aktuelle Prelude. Alle Schalter und Instrumente sind funktionell und gut erreichbar. Es gibt ausreichend Ablageflächen und Staufächer. Auf den hinteren Sitzen geht es freilich sehr beengt zu, aber das ist von einem Coupé auch kaum anders zu erwarten. Außerdem gibt es hinten nur Beckengurte, was sich nach der Geburt unseres Sohnes störend bemerkbar machte. Die Babyschale konnten wir nur vorn korrekt befestigen. Also mußte hinten für teuer Geld noch ein Dreipunktgurt nachgerüstet werden. Trotz des damals schon hohen Fahrzeugalters (10 Jahre) bei Honda kein Problem.

-->

  Prelude mal 2Der Kofferraum ist für ein Coupé erstaunlich groß. Ich hab keine Literzahlen im Kopf, aber einen Kinderwagen (zerlegt) mitsamt Gepäck für 2 Wochen haben wir ohne Probleme reinbekommen. Für sperriges Transportgut kann man die Rücksitzlehne umklappen und durchladen. Ich habe z.B. in diesem Auto auch schon 2 komplette Billy-Regale (allerdings unverpackt) transportiert.

Zurück zu den Fakten. Das Auto ist im Unterhalt nicht ganz billig. Zu den Durchsichten sollte man regelmäßig fahren. Bei Honda kostet eine kleine Durchsicht (idR. Ölwechsel) ca. 160DM und eine große Durchsicht zwischen 300 und 800DM, je nach Aufwand und km-Stand. Der Zahnriemen muß alle 100.000km gewechselt werden, was ebenfalls mit ca. 600DM zubuche schlägt. Steuern 264DM, Haftpflicht (bei 100%) ca. 1200DM pro Jahr. Der Spritverbrauch liegt bei knapp 10 Litern Super je 100km. Auf Langstrecken unter 150km/h kann das aber auch deutlich weniger sein (mein bester Langstreckenverbrauch lag bei 8,1 l/100km).

Was alles so kaputt ging (wohlgemerkt, mein Prelude ist bereits 13 Jahre alt und hat 230.000km auf dem Tacho): Inzwischen schon zwei mal der Thermostat, einmal die Antriebswelle links, sowohl Innen-, als auch Außengelenk (ist bei dem Auto eine große Schwachstelle; bei der langsamer Fahrt auf Tackergeräusche bei vollem Lenkradeinschlag achten), Querlenker hinten rechts, Temperatursensor fürs Kühlmittel, Lambda-Sonde und beide Bremssättel hinten (das war das Teuerste mit insgesamt 2000DM). Ansonsten die üblichen Kandidaten wie Auspuffmittel- und Endrohr, Bremsen vorn und hinten, Verteilkappe und Zündkabel usw. Nun ja, wie schon angedeutet verteilt sich das alles auf über 170.000 km, daher meine ich, daß es im vertretbaren Rahmen liegt.

Falls jemand von Euch vor hat, solch ein Auto zu kaufen, würde ich als Grenze bei der Kilometerleistung die 180.000km sehen. Ab da fing es an teuer und nervig zu werden. Besonders achten sollte man auf die Antriebswellen, da das schnell ins Geld geht (und man hört es so gut bei der Probefahrt).

Der Prelude steht zum Verkauf draußenUnd was wird aus meinem geliebten Prelude? Er hat jetzt 230.000km auf dem Tacho, ist 13 Jahre alt und es wurde nun doch Zeit für etwas Neues. Natürlich ist es wieder ein Prelude, diesmal das aktuelle Modell. Der alte steht derweil draußen zum Verkauf.

Ich muß sogar zugeben, daß ich bei manchen Dingen meinen alten Prelude besser fand, z.B. in Sachen Rollgeräusche und Fahrwerksabstimmung, aber es geht doch nichts über ein (fast) neues Auto mit Klima, allem elektrischen und fahrtechnischen Schnickschnack und viiiiiel mehr PS. Ich sage nur: 2.2 VTEC ..."

Alle drei zusammen

Technische Daten:

  2.0EX
Motor 4 Zylinder, Reihenmotor, SOHC, 12 Ventile
Hubraum 2.0 Liter (1944ccm)
Leistung 109 PS / 80kW (bei 5.800/min)
max. Drehmoment 154 Nm (bei 4.000/min)
Leergewicht 1.110 kg
Höchstgeschwindigkeit 183 km/h
Beschl. 0-100 km/h 10.4 sec
Länge/Breite/Höhe 4.46m / 1.70m / 1.30m